Foto: Zombienanny

Der Bomber der Herzen präsentiert

Gianni Mae

Für diesen Künstler stehen derzeit leider keine Shows an.



Bei Anfragen melden sie sich bitte bei / Booking Kontakt:
Artur Kasper

Info







Gianni Mae wird Anfang der Neunzigerjahre auf Curaçao geboren, einer kleinen Insel in der Karibik, oberhalb der Nordküste von Venezuela. Schon früh will sie auf der Bühne stehen. Als Kind nimmt sie an Talentshows teil, als Jugendliche gewinnt sie Miss-Wahlen in ihrer Heimat. Musik ist damals schon omniprasent in ihrem Leben, ihre Eltern horen alte US-Soul-Platten, im Radio lauft Salsa, Rumba und Ritmo Combina. Doch durch die Nahe zu den USA schwappt durch MTV auch HipHop auf die Insel, und Gianni saugt alles auf.

 

Als sie volljahrig ist, verlasst sie Curaçao und zieht nach Holland. Sie beginnt ein Medizinstudium, merkt jedoch bald, dass ihr die kreativen Outlets fehlen. Trotzdem schließt sie es mit dem Bachelor ab, versucht sich an einem zweiten Studium, entscheidet sich dann jedoch für das, was sie eigentlich die ganze Zeit will: Rapstar werden.

 

Parallel macht sie ohnehin schon Musik, 2014 mit zwei Freundinnen als Trio Diva Squad. Mit rotzfrechem Rap auf Papiamentu, der auf den ABC-Inseln gesprochenen Kreolsprache, werden sie mit wenigen Songs zu regionalen Stars. Doch den damals noch semi-professionellen Approach legen die Girls erst ab, als sie zu zweit weitermachen – als Duo Junglebae. Sie connecten in Rotterdam mit einigen der besten hollandischen Produzenten, u.a. Boaz van de Beatz und Ronnie Flex. Der Sound wird stringenter und schlichtweg hittiger. Es folgen Radiohits und mehr als eine Million Klicks auf Spotify und YouTube, Junglebae spielen Festivals in Holland und finden auch international Anklang. Gianni fühlt sich künstlerisch jedoch mehr und mehr in eine Ecke gedrangt, weswegen sie vergangenes Jahr beschließt, ihren eigenen Weg zu gehen.

 

2017 kommt sie nach Berlin, um mit den bekannten Produzenten Broke Boys Studiozeit zu teilen. Was aus deren Feder kommt, kann sich sehen lassen: Mit Songs wie »Ich bin ein Berliner«, »Der Pate«, »Flieg« oder »Scheiß auf eure Party« produzierten sie einige der Breakout-Hits des deutschen Rap-Superstars Ufo361 und formten seine Karriere maßgeblich mit. Darüber hinaus arbeiten sie als deutsche Trap-Pioniere mit namhaften US-Rappern zusammen und haben mit Trap Or Die eine der erfolgreichsten HipHop- Partys in Deutschland ins Leben gerufen.

 

Gemeinsam mit ihnen und anderen Berliner Produzenten will Gianni nun durchstarten. In der Szene erkennt man ihr Potenzial als elegante Trap Queen schon jetzt. Ihre erste Single »They Say« ist ein machtiges Trap-Statement und erzahlt Giannis Geschichte: die einer jungen, mutigen Frau, die mit 18 Jahren ihre kleine Insel in der Karibik verlasst, weil sie trotz ihrer Liebe zu ihrer Welt die andere sehen will – mit ihrer Musik, die sie bereits an viele verschiedene Orte und mit Menschen zusammengebracht hat. Und das trotz der Zweifel der anderen, des gesellschaftlichen Drucks und dem der Menschen in ihrem Umfeld, die konservative Vorstellungen und eine engstirnigere Mentalitat haben – außer ihrer Familie, die immer hinter ihr stand.

 

Über das letzte Jahr sind zur ersten Single vier weitere Songs dazu gekommen, die nun in Gianni Maes Debüt-EP »Saucy« kulminieren. Fünf Tracks ohne Kompromisse – harter Trap-Sound trifft auf starke Empowerment-Ansagen einer Frau, die genau weiß, was sie will. Das hat über die letzten Monate nationale und internationale Tastemaker wie Complex, i-D, Earmilk, JUICE Magazin und Vogue auf den Plan gerufen, die alle interessiert sind an Giannis Story, die gerade geschrieben wird.

 

Jedem, der Gianni personlich begegnet, wird auffallen, was sie so interessant macht: die Diskrepanz zwischen ihrer herzlichen, warmen Art als Privatperson und ihrer selbstbewussten, energetischen Braggadocio-Attitüde als Künstlerin. Sie tragt diese zwei Welten in sich, beide sind Teil ihrer Personlichkeit. Gianni Maes Musik und ihr Auftreten haben nicht zuletzt eine feministische Grundmessage: Sie dreht konservative Geschlecherklischees und -rollen um und steht sinnbildlich für weibliches Empowerment. Somit steht sie an der Spitze einer neue Generation an weiblichen MCs, die Selbstermächtigung, Coolness und Skills vereinen.